Schriftgröße

A A A
newsletter
service
Zum WLSB
 

 

Corona & Sportvereine

 

Unsere Sportvereine und Fachverbände stehen aufgrund der Corona-Pandemie noch immer vor großen Herausforderungen.

Es ist daher auch weiterhin wichtig, dass sich nicht nur die Vereinsverantwortlichen über die aktuelle Lage stets ein Bild machen können.

In der WLSB-Infothek sind relevante Informationen und Links zusammengestellt. Die Infos werden täglich aktualisiert.

 

Die Vorsitzende der Württembergischen Sportjugend (WSJ), Anne Köhler, zum Advents-Lockdown: 

 

 

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann im Austausch mit Vertretern von Schule und Sport

 

Als besonnene Stimme im Chor der manchmal regelrecht Angst machenden Coronamaßnahmenverfechter präsentierte sich bei einem Besuch in Aidlingen Dr. Susanne Eisenmann. „Wir können uns keinen zweiten Lockdown erlauben“, erklärte die baden-württembergische Kultusministerin und CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im kommenden Frühjahr bestimmt vor einer coronabedingt handverlesenen Schar von Vertretern aus Schule und Sport im Musiksaal der Sonnenberg-Werkrealschule.

„Wir setzen weiter auf Präsenzunterricht“, richtete sie ihr Wort an die einen, angeführt von Reinhild Hensle. Die Leiterin der Sonnenberg-Realschule stellte mit sympathischem Kurzvortrag ihre Lehranstalt vor, kam aber wie zuvor schon Bürgermeister Ekkehard Fauth in seiner Begrüßung um das alles beherrschende Thema Corona natürlich nicht herum. Ihre größte Sorge: „Das, was uns als Schule ausmacht, gibt es nicht mehr.“ Gemeinschaft nämlich auch mit außerschulischen Veranstaltungen und durch deren Absage drohe manchen der 137 Schülerinnen und Schüler jetzt Vereinzelung oder sogar Depression. Hensles Bogen spannte sich von der Schulschließung am 16. März über die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichtes Ende Juni bis zum ersten Tag mit „Dauermaske“ am Freitag. „Die Schulen sind kein Corona-Hotspot“, gab dagegen Susanne Eisenmann Entwarnung, außerdem seien derzeit gerade einmal 700 von mehr als 67.000 Klassen im Land in Quarantäne.

Keine Änderungen geben soll es trotz steigender Infiziertenzahlen und der Ausrufung von Pandemiestufe 3 in Baden-Württemberg auch im seit Monaten mit strengen Hygienekonzepten durchgeführten Trainings- und Wettkampfbetrieb der Sportvereine. „Unser Land lebt von seiner Vielfalt in Sport und Musik“, sagte die Kultusministerin, „mir ist es wichtig, dass eine Perspektive da ist.“ Für die Sportvereine wurde ein Soforthilfeprogramm im zweistelligen Millionenbereich aufgelegt. Bereits 850 Anträge landesweit sind gestellt, elf davon im Kreis Böblingen. Ekkehard Fauth, nicht nur Aidlinger Schultes, sondern auch Präsident des Sportkreises Böblingen, wies in der anschließenden Fragerunde auf den Sanierungsstau im Sportstättenbereich hin, Anne Köhler, Vorsitzende der Württembergischen Sportjugend (WSJ), forderte Planungssicherheit in der Pandemie und erhielt von Susanne Eisenmann noch einmal die ausdrückliche Bestätigung, dass in der aktuellen Lage keine zusätzlichen einschränkenden Maßnahmen für Sport- und Musikvereine anstünden.

 

img 3528

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann (Mitte) mit der WSJ-Vorsitzenden Anne Köhler und Aidlingens Bürgermeister und Sportkreispräsident Ekkehard Fauth

 

 

Sportkreistag 2020

 

Runderneuertes Präsidium bereit für kommende Herausforderungen Sportkreistag bringt viel Bewegung im Personaltableau – verdiente Mitglieder geehrt und verabschiedet.

Insbesondere die personelle Auffrischung stand im Blickpunkt beim Sportkreistag des Sportkreises Böblingen, zu der am 2. Oktober 2020 rund 40 Vereinsvertreterin die Aula des KaufmännischenBerufsschulzentrums Böblingen gekommen waren. Verpflegung gab es im Unterschied zu früheren Jahren coronabedingt zwar nicht, doch Präsident Ekkehard Fauth und seine Mitstreiter in Präsidium und Sportkreisrat freuten sich sehr, die Veranstaltung nach zweimaliger Verschiebung überhaupt endlich abhalten zu können. Dafür waren unter den Gästen dann auch Bundestagsabgeordneter Marc Biadacz, Jasmina Hostert, Präsidentin des Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes, sowie Markus Graßmann, seit diesem Sommer neuer Geschäftsführer des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) und ehrenamtlicher Schatzmeister beim VfL Sindelfingen.

In seinem schwungsvollen Grußwort beleuchtete Graßmann die schon bis dato immensen Corona-Schäden im organisierten Vereinssport und ermunterte die im Kreis betroffenen Vereine noch bis 30.November Liquiditätshilfe beim Dachverband zu beantragen. „Danke, dass sie gezeigt haben, dass wir nach dem Lockdown noch da sind“, lobte der Vertreter aus Stuttgart aber vor allem die, die trotz Krise kreativ neue Angebote oder Bisheriges in veränderter Form auf die Beine gestellt haben. „Wir schauen positiv in die Zukunft“, machte er viel Mut in schwierigen Zeiten.

Damit rannte er auch bei Ekkehard Fauth offene Türen ein. Natürlich musste der Sportkreispräsident neben den bereits 2018 und 2019 bearbeiteten Themen sexualisierte Gewalt und E-Sports berichten, dass das eigentlich für 2020 mit viel Resonanz auf den Weg gebrachte Engagement für das Behindertensportabzeichen wie die Olympischen und Paralympischen Spieleins kommende Jahr verschoben ist. Doch zugleich unterstrich Fauth die weitere finanzielle Unterstützung der beiden Sportler Franziska Brauße (RSVÖschelbronn) und Constantin Preis (VfLSindelfingen) auf dem Weg zu ihrem olympischen Traum, die Ausschüttung von über 6.000 Euro Zuschüssen an die Fachverbände im Sportkreis allein 2019, informierte über die neu gestalteteSportkreis-Internetseite (www.sportkreis-bb.de) und machte auf die dort angelegte Ehrenamtsbörse für die Vereine aufmerksam.

Einstimmigkeit bei allen Wahlen.

Nach dem erfreulichen Finanzbericht,der einen Überschuss und einige Rücklagen auswies, war die einstimmige Entlastung von Vizepräsident Finanzen Wolfgang Schönleber und allen anderen Verantwortlichen reine Formsache. Ebenso wie eine Satzungsänderung und alle Wahlen ohne Gegenstimmen erfolgten. Doch brachten sie mit den Vizepräsidenten Benjamin Schmid, Christian Guggenberger und Alina Weinberger, zuständig für die Themen Vereine, Jugend und Frauen, neben Ekkehard Fauth, Vizepräsident Rudi Sendersky (Vertreter der Fachverbände) und dem alten und neuen Finanzverantwortlichen Wolfgang Schönleber doch ein zumindest halbrunderneuertes Präsidium, mit dem das Team wieder komplett und bereit für kommende Herausforderungen ist.

Mit Sportkreisehrenplaketten in Gold verabschiedet wurden nach Jahrzehnten in verantwortungsvoller Funktion die „Sportkreis-Haudegen“ Norbert Hohl und Wilfried Minak. WLSB-Ehrennadeln inGold erhielten Anneliese Heyne, Gerlinde Hoss, Ingrid Lebe und Jutta Schulze, die gleiche Auszeichnung in Bronze ging an Jessica Gaudig.

 

 Sportkreistag Die Neuen

 Die neuen Sportkreis-Präsidiumsmitglieder Christian Guggenberger, Benjamin Schmid und Alina Weinberger mit Präsident Ekkehard Fauth (von links).

 

 Sportkreistag 2020

 Die Aula des Kaufmännischen Berufsschulzentrums Böblingen war "coronagerecht" gut gefüllt.

 

 

 

Unsere Partner

„Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.“ Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind.